"LEBENDIGES LERNEN IM HERZEN VON WESEL"
 Wir sind ein Gymnasium in der Innenstadt von Wesel. Zur Zeit unterrichten hier rund 80 engagierte Lehrkräfte etwa 900 Schülerinnen und Schüler. Der fast familiären Atmosphäre zwischen Lehrern, Schülern und Eltern ist es vielleicht auch zu verdanken, dass unsere Schule so beliebt ist. Dass die Schülerinnen und Schüler gerne hier sind, hat unser jüngstes Ehemaligentreffen im September 2018 gezeigt, viele ehemalige AVG-ler feierten in vertrauter Atmosphäre ein gelungenes Wiedersehen mit freundlichen Menschen.

Möglicher Ablauf des Austausches (Beispiel aus 2011)

MÖGLICHER ABLAUF DES AUSTAUSCHES (BEISPIEL AUS 2011)

Donnerstag 22. September:

Um halb elf ging es los: 25 Schüler und die beiden begleitenden Lehrer, Frau Milles-Ottinger und Frau Plischke, trafen sich am Weseler Bahnhof . Über Koblenz ging weiter in Richtung Saarbrücken. Die Spannung stieg dann kurz vor Saarbrücken, denn wir sollten ja bald unsere Partner kennenlernen. Noch schnell ein paar französische Redewendungen üben war angesagt..!

Dann waren es nur noch neun Minuten Fahrt bis zum Ziel Forbach. Unsere Austauschpartner standen - ähnlich nervös wie wir - dicht gedrängt auf dem Bahnsteig und begrüßten uns herzlich. Den Abend verbrachte jeder in seiner Gastfamilie.

 

Freitag 23. September

Nach dem Petit-déjeuner trafen wir uns alle um 8.00Uhr am Collège. Heute ging es mit dem Bus nach Sarrguemines. Wir verbrachten den ganzen Tag in der Moulin de la Blies (Bliesmühle), dem Musée des Techniques Faïencières, wo wir, in zwei deutsch-französische Gruppen geteilt, abwechselnd in die Herstellung von Tonskulpturen und die Bemalung von Tellern eingeführt wurden Die Teller und Skulpturen konnten wir zum Andenken brennen lassen.

 

Samstag / Sonntag 24. /25. September

Das Wochenende haben die Gastfamilien gestaltet: Treffpunkt war für viele Saarbrücken – wo man sich beim Shoppen und Bowlen oder Schwimmen wiederfand. Ein schönes Wochenende!

 

Montag 26. September

Heute war unser Ziel Straßburg. Es war ein heißer Tag mit sommerlichen 27°C. Zusammen mit unseren Partnern, die eine gezielte Aufgabe bewältigen mussten, haben wir die Kathedrale besichtigt. Außerdem mussten wir verschiedene Gebäude der Stadt nach Vorlage

einer Zeichnung wiedererkennen und im Stadtplan lokalisieren. Schon um 15.00 Uhr ging es wieder zum Bus nach Forbach.

 

Dienstag 27.September

Am Dienstag war der Höhepunkt des Aufenthalts: Der Hochseilgarten Tépacap im Wald bei

Bitch. Nach einer Einführung in die Technik und vielen Sicherheitshinweisen gab es acht Parcours mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad zu bewältigen. Jeder so gut er konnte….

Ein Highlight war die lange Seilrutsche am Ende des letzten Durchgangs.

Mittags gab es ein leckeres Essen im Freien.

 

Mittwoch 28.September

Heute besuchten wir mit unseren Partnern das Collège. Zwei Stunden regulärer Unterricht und zwei Stunden Arbeit an einem deutsch-französischen Projekt: Ziel war es, die dt-frz. Fantasygeschichte von Rhenia auf der Suche nach den Sternen der europäischen Flagge zu schreiben: Als Anregung diente ein Bild und die Vorgabe, dass Rhenia erst nach zwei gescheiterten Versuchen ihr Ziel erreichen sollte.

 

Donnerstag 29. September

Tränenreicher Abschied am Bahnhof ! Bis zum nächsten Jahr in Wesel.

logo_mint-ec_klein1.jpg
jsc_schule_2016_klein.png
preistrgerschule_klein.png
schild-jia_klein.png